Zusammenfassung des Plenumstreffens am 28.03.2012

Fast 40 Vertreter aus der Politik, von  Bildungseinrichtungen und Beratungsstellen, sowie andere Interessierte und auch direkt Betroffene kamen am 28. März zum ersten Plenumstreffen in diesem Jahr zusammen.

Nach einleitenden Reden von der Schirmherrin Dr. Franziska Giffey, Bezirksstadträtin für Bildung, Schule, Kultur und Sport, und Ingan Küstermann vom Verein „Lesen und Schreiben, e.V.“ wurde eine wichtige Erkenntnis benannt: An-Alphabetismus ist kein reines Migrationsproblem und auch kein reines Bildungsproblem.

Das bedeutet, dass mangelnde Alphabetisierung und Grundbildung Auswirkungen auf ganz verschiedene Handlungsfelder hat: auf Gesundheit, auf Arbeit/Ökonomie, auf Justiz/Kriminalität, auf Kultur, auf zivilbürgerliches Engagement/sozialer Zusammenhang/Politikbeteiligung und auf Familie/Erziehung/Partnerschaft. (Quelle: Vortrag von Marion Döbert, www.reticon.de/nachrichten/alphabetisierung-ist-keine-insel-im-meer_2706.html)

Diese Handlungsfelder waren dann auch die Schwerpunkte des anschließenden Austauschs in Kleingruppen. Wie wirkt sich zum Beispiel mangelnde Grundbildung auf die Gesundheit aus? Welche Probleme können in der Familie oder in der Partnerschaft aus mangelnder Grundbildung resultieren? Es wurde unter anderem beschrieben, dass An-Alphabeten ein sehr viel höheres Risiko haben, an so unterschiedlichen Krankheiten, wie Depressionen, Essstörungen, Darmkrankheiten, Migräne und körperlicher Verspannung zu erkranken. Mangelnde Grundbildung kann auch zu dem Gefühl nicht zur Gesellschaft zu gehören, das sich entweder zum Rückzug aus Politik und Kultur oder in Kriminalität entlädt. Es wurde erkannt, dass an allen diesen Schnittpunkten für das Thema sensibilisiert werden muss. Das Alpha-Bündnis Neukölln braucht in vielen dieser Handlungsfelder noch weitere Partner.

Abschließend wurde die Weiterarbeit geplant. Es entstanden 3 Arbeitsgruppen zu den Themen „Netzwerkarbeit“, „Grundbildung und Gesundheit“ und „Grundbildung und Arbeit“. Außer der Möglichkeit aktiv an der Gruppenarbeit teilzunehmen, können Interessierte und Partner je nach eigenen Kapazitäten auch nur zu den gemeinsamen Plenumstreffen kommen, oder das Bündnis moralisch unterstützen, d.h. die Beitrittserklärung unterzeichnen und sich regelmäßig per Newsletter über die Weiterentwicklung auf dem Laufenden halten.

Das nächste Plenumstreffen findet am 6. Juni statt.

Advertisements